Jetzt kostenlos anmelden
Jetzt kostenlos anmelden
Ich bin ein(e):
Mann
Frau
weiter >>
Ich suche:
Mann
Frau
weiter >>
weiter >>
weiter >>
Jetzt anmelden!

Ich bestätige, dass ich die AGB und Datenschutzbestimmungen gelesen und akzeptiert habe.
Ich bestätige, dass ich die Unterhaltungsrichtlinien gelesen und akzeptiert habe.

Ich erhalte Informationen und Angebote des Betreibers per E-Mail. Der Zusendung kann ich jederzeit widersprechen.

Benutzername:

E-Mail Adresse:

Bitte hier klicken zum Aktivieren des
Accounts.

Ein Treffen mit Wow-Effekt

Wenn ich mir ausmalte, wie langweilig die Party heute Abend werden würde, bekam ich das Kotzen. Viel lieber würde ich einen gemütlichen Couch-Abend genießen, mit einem Glas Wein, Chips und guter Musik. Ich hatte gerade eine Trennung hinter mir und musste das Ganze erst noch verarbeiten. Zwar hatte ich mir bereits ein paar Fickanzeigen angesehen, denn ein geregeltes Sex-Leben hatte ich ja momentan nicht. Und ich muss sagen, in diesen Fickanzeigen waren wirklich interessante Typen zu sehen...! Allerding hatten viele großes Interesse daran sich erst auf virtuellem Wege sexuell zu vergnügen und sich dann auf ein echtes treffen einzulassen, also vom Cybersex zum späteren realen Treffen übergehen. Aber dennoch war mir heute einfach nicht danach, unter Leute zu gehen und gute Laune vorzutäuschen. Trotzdem blieb meine beste Freundin hartnäckig: Erst vor wenigen Minuten hatte sie telefonisch angekündigt, bereits auf dem Weg zu mir zu sein. Gemeinsam wollten wir uns in Stimmung bringen mit ein wenig Alkohol, lauter Musik - und natürlich beim "Aufhübschen" im Bad.

Halbnacktes Pärchen wird intim

Ausgerechnet sein bester Freund war auch da

Susi und ich hatten in der Tat einen tollen Abend. Ein wenig beschwipst und bester Laune machten wir uns gegen halb zehn auf den Weg. Und da stand er auch schon: Matthias, der beste Freund meines Ex', der mich offenbar schon von Weitem hatte kommen sehen. Prompt sank meine Laune in den Keller. Fabian war doch hoffentlich nicht auch auf dieser Party? In dem Fall würde ich die Veranstaltung sofort verlassen. So viel stand fest. Und schon begrüßte mich Matthias auch schon überschwänglich und betont freundlich. "Schön, dich hier zu sehen, Anna!" "Fabian ist doch hoffentlich nicht auch hier?", fragte ich ihn, ohne auf seine - wie ich annahm - gespielte Freundlichkeit einzugehen. Er antwortete mit einem kurzen "Nein" und fragte mich dann, ob ich Lust hätte, mit ihm an die Bar zu gehen und einen kleinen Schluck zu trinken. "Später vielleicht", entgegnete ich. Er schien enttäuscht zu sein und wandte sich ab. Just in dem Moment stand Susi wieder neben mir. Und der Gedanke an einen richtig geilen ONS ging mir auf einmal nicht mehr aus dem Kopf. Sie zog mich mit sich und wir betraten die Location. Laute Musik und jede Menge Leute waren hier. Sofort fühlte ich mich wohl, als ich die große und bereits gut gefüllte Tanzfläche erblickte. Beim Tanzen konnte ich mich immer richtig "gehen lassen" und alles Negative für eine Weile vergessen.

Er stand nur da

Susi und ich sahen in unseren kurzen Kleidern einfach heiß aus. Wir fühlten uns großartig - und auch die Musik war einfach toll. Irgendwie passte alles zusammen, und die Stimmung war hervorragend. So hatten wir mächtig Spaß dabei, uns ausgelassen zu den Beats zu bewegen. Die Tanzfläche war prall gefüllt, wir alle standen dicht an dicht und versuchten irgendwie, im Rhythmus mitzugehen. Plötzlich erblickte ich Matthias, der starr zu mir herüber sah. Instinktiv drehte ich mich um und wandte ihm meinen Rücken zu. Ich wollte mir den Spaß einfach nicht verderben lassen, nur weil Fabians Freund auch hier war. Wenige Minuten später erkannte ich, dass er allerdings wohl seinen Platz gewechselt hatte und wiederum zu mir herüber blickte. Du meine Güte... Was war denn mit ihm los? Ich schloss die Augen und tanzte einfach weiter. Es gelang mir, mich noch intensiver auf die Klänge einzulassen und mich beim Tanzen richtig gut, frei und beschwingt zu fühlen. Bis ich plötzlich zwei Hände auf meinen Hüften spürte: Jemand hatte mich von hinten angetanzt und drängte sich fest an mich. "Tanz einfach weiter. Bitte.", hauchte mir eine männliche Stimme ins Ohr. Matthias... - oh nein!

»Ungeniert ließ er seine Hände auf mir und bewegte sich im Takt mit mir. «

Egal - von niemandem wollte ich mir meine gute Stimmung verderben lassen. Und schon gar nicht von Matthias. Ich spürte, wie er seinen Unterleib fest an meinen Po presste, während im selben Moment seine Hände auf meinen Brüsten lagen und sie fest umfassten. Niemand bekam etwas davon mit, weil wir alle einfach zu dicht gedrängt nebeneinander standen - fast so, wie die Ölsardinen.

Pärchen poppt im Club

In Fickanzeigen stöbern...

"Hier läufst du mir nicht mehr weg, Anna!" Ich versuchte, ihm mein Gesicht zuzuwenden, da er immer noch hinter mir stand. Aber das gelang mir nicht. Stattdessen spürte ich seine feuchten Lippen auf meiner Halsbeuge. Mit einem Schwung drehte er mich zu sich herum, ohne dabei darauf zu achten, die anderen Leute anzurempeln. Ihm schien das egal zu sein. "Küss mich, Anna!" Er nahm meinen Kopf in seine beiden Hände und küsste mir direkt auf den Mund. Im selben Moment spürte ich auch schon seine Zunge an meiner. So irrwitzig es war, aber sein Atem und sein Geruch machten mich an. Wozu noch in Fickanzeigen stöbern, wenn Matthias offenbar verrückt nach mir war? Jetzt zog er mich ganz eng an sich heran, sodass ich seine heftige Erregung deutlich spüren konnte.

»Gierig blickte er mich an und legte jetzt seine Hände auf meinen Po.«

Dann schob er meinen Rock hoch und ging mit seiner rechten Hand auf "Wanderschaft" - direkt in Richtung Vagina. Es war einfach geil, so von ihm angefasst zu werden. Ich glaube er hatte mächtigen Spaß daran mich zu berühren und wollte einfach nur noch aufs Ganze gehen. Das war einfach nur ein spontanes Treffen mit Wow-Effekt. Niemals wäre ich auf den Gedanken gekommen, dass ich für ihn attraktiv sei. Jetzt bewies er mir das Gegenteil. Während er mich zum wiederholten Male feucht und innig küsste, hob er mich ungeachtet der Menge der Leute auf der Tanzfläche hoch, sodass ich meine nackten Beine um seine Taille schwingen konnte. Mein Unterleib an seinen gepresst bahnte er sich nun den Weg - direkt zu den Sanitärräumen. Mir war klar, dass die Nacht gerade erst begonnen hatte!

Nach oben