Jetzt kostenlos anmelden
Jetzt kostenlos anmelden
Ich bin ein(e):
Mann
Frau
weiter >>
Ich suche:
Mann
Frau
weiter >>
weiter >>
weiter >>
Jetzt anmelden!

Ich bestätige, dass ich die AGB und Datenschutzbestimmungen gelesen und akzeptiert habe.
Ich bestätige, dass ich die Unterhaltungsrichtlinien gelesen und akzeptiert habe.

Ich erhalte Informationen und Angebote des Betreibers per E-Mail. Der Zusendung kann ich jederzeit widersprechen.

Benutzername:

E-Mail Adresse:

Bitte hier klicken zum Aktivieren des
Accounts.

Startseite Sextreff Sextreff Hamburg

Sextreff Hamburg

Eine Perle...auch in Sachen Sex

Attraktives Paar beim Liebespiel

„Oh Hamburg, meine Perle, du wunderschöne Stadt, du bist mein zu Haus, du bist mein Leben, du bist die Stadt, auf die ich kann“ Geradezu legendär sind diese Liedzeilen von Lotto King Karl über die Elbmetropole im hohen Norden. Tatsächlich ist Hamburg eine Stadt, „auf die viele können“, aber sie ist eben auch eine Stadt, in der viele beim Sextreff Hamburg...kommen!

Denn die zweitgrößte Stadt Deutschlands nach Berlin und vor München kann sich nicht nur mit Wasserblick und interessanten Sehenswürdigkeiten schmücken – zwischen Elbstrand, Reeperbahn und Hafen reihen sich auch die Gelegenheiten zum tabulosen Sextreff Hamburg aneinander wie Perlen an der Kette einer Hamburger Vorstadtdame. Unterkühlter Norden? Von wegen - beim Sextreff Hamburg!

Sex zu dritt, im Rausch eines Partnertauschs oder mit einer Zufallsbekanntschaft unter freiem Himmel – in Hamburg muss keine lüsterne Phantasie als ungelebter Tagtraum verstauben. Ganz im Gegenteil: Hinter den vielen schmucken Hausfassaden verbirgt die Stadt ihr zweites Ich als Sextreff Hamburg Metropole schmutziger Träume.

Was auf der Reeperbahn in grellen Lichtern plakativ versprochen wird, hält die Hansestadt selbst in ihren unauffälligeren Ecken. Es darf gelebt, geliebt und gefummelt werden, was das Sex-Herz begehrt. Frei, leidenschaftlich und tabulos.

Was in der Nacht geschieht, ist am nächsten Morgen so überholt wie das vorbeiströmende Wasser der Elbe. Was dagegen bleibt, ist die kribbelnd-heiße Erwartung eines weiteren Sex-Abenteuers: dann, wenn sich wieder unter dem Deckmantel der Großstadt und dem Anbruch einer neuen Nacht all die Hungrigen zum Sextreff Hamburg zusammenfinden, um die schönste Nebensache der Welt zu zelebrieren.

Sich zu diesem illustren Kreis dazuzugesellen, ist die einfachste Sache der Welt – vorausgesetzt man ist zur richtigen Zeit am richtigen Ort. Um in dem Meer unbegrenzter Möglichkeiten nicht unterzugehen, folgen hier nun ein paar Tipps, wo und wann in Hamburg die Lust regiert:

St. Pauli

St. Pauli

Ein ganzer Kiez, der unter der Flagge von Lust, Erotik und hemmungslosem Spaß steht? Was sich nach einer Traumfantasie der Stadtplanung anhört, wird in Hamburg zur straßenfesten Realität. Einen Sextreff in Hamburg zu erleben, dazu gibt es Gelegenheit genug: Die weltberühmte Reeperbahn mit dem sich daran anschließenden Rotlichtviertel lockt mit unzähligen frivolen Bars und Clubs, mit Sex-Kinos, Striplokalen und Stundenhotels. Einmal ins Getümmel gestürzt wird der Abend fast zum Selbstläufer: Die Stimmung ist locker, die Abendmeute feierwütig und der Alkohol fließt. Die vielen angesagten Szene-Locations garantieren Scharen von Einheimische und Touristen, die es auf der Reeperbahn nie langweilig werden lassen. Spätestens mit dem Schwinden des Tageslichts haben sich dann auch mit Sicherheit die letzten Hemmungen aller Kiezprotagonisten verflüchtigt. Denn die Welt, in denen die Lichter der Reeperbahn die grelle Alleinherrschaft übernehmen, scheint nur drei Konstanten zu kennen: Vergnügen, Flirts und Sextreffs. So vom Alltag losgelöst laufen in jedem die Jagdinstinkte zur Hochform auf. Plötzlich ist das Mädel nebenan flirtiver als sie es sich im Alltag je vorstellen könnte, der Typ gegenüber schlagfertiger als im wichtigsten Meeting. St. Pauli kennt eben seine ganz eigenen Regeln. Kein Wunder also, dass hier mehr geht als irgendwo sonst. Er liegt einfach in der Luft – der Duft spannender Begegnungen, von einem Sextreff Hamburg und erotischen Abenteuern. Dabei äußerst praktisch: Das nächste Hotel ist nie weit und im Sex-Shop nebenan finden sich zudem die passenden Accessoires, um Fessel-, Lacktraum und Co Realität werden zu lassen.

Parkplatz-Sex

Wer nun aber glaubt, mit dem Kiez sei Hamburgs Sextreff Potenzial bereits vollends ausgeschöpft, der kann auf manch hanseatischem Parkplatzsex sein erotisches Wunder erleben: Des Nachts wird aus den grauen, trostlosen Orten des Autoabstellens ein heißes Pflaster der körperlichen Gier. So sind Karosserieblech, Asphalt und Reifengummi hier nur Statisten großen Sex-Kinos. Pärchen, Singles, gleich ob hetero, homo oder queer, sex-treffen sich nämlich auf einschlägigen Parkplätzen, um dort zu fummeln bis die Reifen quietschen, die Karosserien wippen und der Asphalt glüht. Die Vorlieben und Vorstellungen sind so vielfältig wie die Automarken: Da gibt es die frisch verliebten Pärchen, die das Auto als Schauplatz eines intimen Stelldicheins nutzen wollen, es gibt abenteuerlustige Couples, die nach einem Partnertausch Ausschau halten, sexhungrige Singles, die nach einem passenden Spielpartner suchen oder stille Beobachter, die sich vom Sexspiel anderer inspirieren lassen wollen... So unterschiedlich die Erwartungshaltung ausfallen mag – sie alle finden beim Sextreff Hamburg ihre Befriedigung. Wer am Liebesspiel anderer teilhaben möchte, sollte auf geöffnete Fahrer- oder Beifahrertüren achten. Sie sind die Eintrittskarte zum ultimativen Sexgenuss mit spontanen Bekanntschaften. Dabei stehen die weiß aufgemalten Begrenzungslinien im krassen Kontrast zu den unbegrenzten Unmöglichkeiten, die der Parkplatzsex bietet.

Parkplätze rund um die Stadtautobahn

Innerhalb des Hamburger Stadtgebiets verteilt sich das lustvolle Treiben auf die unzähligen Parkplätze rund um die Stadtautobahn. Einen einzelnen Rastplatz, auf dem besonders viel los ist, gibt es nicht. Wen spontan die Lust befällt, steuert vielmehr den nächstliegenden asphaltierten Platz an – dass man dabei auf Gleichgesinnte stößt, ist aber so gut wie sicher.

A1 Parkplatz „Buddikate“

A1 Parkplatz „Buddikate

Wer dagegen lieber einen wahren Hotspot in puncto Parkplatzsex anfahren möchte, muss sich und sein Fahrzeug über die Hamburger Stadtgrenzen hinausbewegen. Auf dem nicht allzu weit außerhalb gelegenen A1 Parkplatz „Buddikate“ tummeln sich besonders viele, die auf der Suche nach einem zwanglosem Sextreff in der nördlichen Elbstadt sind. Hier ist man mit seinen Sexgelüsten so gut wie nie allein.

Parkplatz am Volkspark

Parkplatz am Volkspark

Unter Liebhabern gleichgeschlechtlicher Spielereien hat sich derweil auch der im Volkspark versteckte Parkplatz des dortigen Minigolfplatzes herumgesprochen. Gegen 22 Uhr finden sich hier schwule, lesbische oder bisexuelle Erotikabenteurer ein und lassen ihrer Leidenschaft freien Lauf. Wer den Weg über die Stadionstraße und an dem „Picknick-Imbiss“ vorbei gefunden hat, kann sich mithilfe eines nonverbalen Verständigungssystems schnell einen Überblick verschaffen: Bi-Typen und Mädels signalisieren ihre Bereitschaft mit dem Anschalten der Innenbeleuchtung. Eine angeschaltete Nebelschlussleuchte bedeutet hingegen, dass sich in dem Wagen ein Pärchen vergnügen will. Single-Ladies weisen sich dagegen als solche aus, indem sie ab und zu die Bremslichter betätigen. Das Regelwerk mag zwar im ersten Moment als Killer spontanter Erotik erscheinen, vermeidet andererseits jedoch auch sehr effektiv peinliche Missverständnisse.

Sex im Grünen

Für all diejenigen, die beim Sextreff in Hamburg dem harten Asphalt lieber das weiche Grün vorziehen, bietet die Hansestadt ebenfalls genug Anlaufpunkte. Mit dem endlosen Himmel über dem Kopf und dem weichen Gras unter den Füßen lässt sich vielerorts ein Naturerlebnis der ganz besonderen Art erleben. Denn was sich vordergründig als harmlose Grünfläche präsentiert, erweist sich in den verborgenen Winkeln gewisser Parkanlagen als alles andere als unschuldig: Hinter Büschen, unter Brücken und auf Parkbänken treiben Singles und Pärchen, was die Erotik hergibt. Mit heißen Sexttreffs in Hamburg werden hier Fauna und Flora ordentlich aufgemischt. Gerade wenn die Temperaturen zu milden Abenden und Nächten einladen, wird der ein oder andere Parkabschnitt zur Flaniermeile für alle Genießer spontanen Natursexes. Wer nicht bereits in Begleitung kommt oder aber auch neue Partner für einen Partnertausch sucht, findet somit schnell Kontakte.

Sternschanzenpark

Sternschanzenpark

Der Sternschanzenpark lädt bereits vom Namen her zu Sternstunden ein und wird tatsächlich oft frequentiert, wenn es richtig zur Sache gehen soll. Der 60 Meter hohe Schanzenturm wacht über ein stetes Treiben, das in den entlegenen Ecken der zwölf Hektar großen Anlage gerade mit Einsetzen der Dämmerung seinen ungehinderten Lauf nimmt.

...und noch mehr versexte Grünflächen

Grünflächen

Neben dem Sternschanzenpark sind auch der Öjendorfer Park in Hamburg Billstedt oder der große Hamburger Stadtpark sichere Optionen für alle, die auf den nächsten Outdoor-Kick aus sind. Hier gilt es einfach loszuziehen und sich überraschen zu lassen, was hinter der nächsten Ecke, dem nächsten Busch, auf der nächsten Parkbank als Erotik-Abenteuer wartet.

Wo in der Gay-Szene was im Busch ist

Blindengarten

In der Gayszene sehr beliebt ist derweil der im Stadtpark gelegen Blindengarten. Unweit der Hindenburgstraße gibt es den ganzen Tag lang ungehemmtes Cruising.

Wenn Hamburg ins Swingen gerät...

Herumzustreifen und sich auf das nötige Quäntchen Glück zu verlassen, einen Partner mit den gleichen Vorlieben zu finden, mag nicht jedermanns Sache sein. Dem Sexgott sei Dank gibt es dafür zahlreiche Locations, die einen mit dem Passieren der Tür in genau die Lustwelt eintauchen lassen, von der man vorher nur zu phantasieren wagte. Swingerklubs haben damit zu Recht auch in Hamburg Hochkonjunktur. Mit ihren speziellen Motto-Partys und Themenabenden bieten sie die perfekte Umgebung, um zwanglos auf andere Sexliebhaber zu treffen, mit denen man die exotischsten Phantasien teilen kann. Das ewige, zaghafte Vortasten entfällt ebenso wie das Vortäuschen von Hemmungen: Im Swingerclub weiß jeder, was er will und wie er es will. Vorurteile und schräge Blicke? Sie bleiben unter Garantie vor der Tür. Ausgestattet mit unterschiedlichsten Themenräumen, dem nötigen Equipment und klug durchdachten Konzepten schaffen die Betreiber vieler Swingerclubs eine entspannte und zugleich sexgeladene Atmosphäre – und nicht zuletzt ein Eldorado all derer, die nur eines wollen: den ultimativen Spaß an der schönsten Nebensache der Welt.

PSP

PSP

Eben jener lässt sich unter anderem im PSP ausleben, eigenen Aussagen zufolge „Der Swingerclub mit Herz“. Getreu dem Motto „Alles geht, nichts muss“ geht so einiges hinter den Fassaden der Stresemannstraße 280. In regelmäßigen Abständen finden Abende statt, die die unterschiedlichsten Begierden und Phantasien bedienen. Sextreff mit mehreren (Hamburger) Männern? Das wird im PSP jeden ersten Freitag des Monats zelebriert. Hingegen ist jeder zweite und vierte Mittwoch Sexliebhabern über 40 vorbehalten. Neben dem ultimativen Erotik- und Spaßfaktor legen die Betreiber auch besonders viel wert darauf, eine Atmosphäre zu schaffen, in der jeder Gast sich unbedrängt wohlfühlt. Dazu gehört es, ein paar Spielregeln zu beachten: Rücksichtnahme auf die einzelnen Vorlieben und vor allem deren Grenzen wird großgeschrieben, ebenso wie die Hygiene und Sauberkeit der Örtlichkeiten.

Frivole Bars

Auch wenn er sich lohnt – der Schritt durch die Tür zu einem Swingerclub ist nicht für jeden ohne Hemmungen machbar. Wer gerne Leute treffen möchte, die gezielt auf der Suche nach erotischen Erlebnissen sind, einen Swingerclub allerdings lieber meidet, der ist in den einschlägigen frivolen Bars der Elbmetropole genau richtig aufgehoben. In der relaxten und ungezwungenen Umgebung einer Bar lässt sich der ein oder andere leckere Drinks genießen – und dabei dennoch mit Leuten ins Gespräch kommen, die mehr wollen als das nächste kühle Glas zwischen den Fingern.

Cheers

Cheers

In der Perisphäre zwischen Swingerclub und Bar schwebt das Cheers. Auch wenn es separate Spielräume gibt und mancher Gast durchaus dort die Nacht verbringt, versteht sich die Location in erster Linie als Bar. So gibt es unter der Woche keinen bestimmten Dresscode, der Fokus liegt auf einem entspannten Miteinander bei ein paar Drinks im Barbereich. Wenn jedoch die letzten Arbeitsstunden der Woche langsam ausgezählt sind, sorgen Themenabenden für mehr Swingeratmosphäre. Zu den besonders frivolen Events am Freitag und Samstag wird dann auch von den Inhabern um ein entsprechendes Outfit gebeten. Donnerstags verspricht ein erotischer Spieleabend ohnehin hüllenlose Tatsachen. Ansonsten folgt in der Straßburger Straße 42 alles dem obersten Gebot der Zwanglosigkeit. In der Tat schafft der sorgsam gestaltete Bar- und Loungebereich mit gemütlichen Sofas und Tabledancestange eine Wohlfühlatmosphäre, in der man sich fallen lassen kann. Das weiß auch die treue Gästeschar zu schätzen, ein bunter Mix aus Pärchen, Single-Frauen und Single-Männer. Dabei wird das Cheers seinem Namen mehr als gerecht: Ob interessante und anregende Gespräche, ein guter Drink, ein bisschen Schaulaufen oder auch mehr – das Cheers feiert einfach die schönen Seiten des Lebens. Darauf also ein Cheers!

Kow2

Kow2

Im Luisenweg 119 lockt eine weitere Hamburger Institution Freunde des frivolen Ausgehens an. Ohne falsche Bescheidenheit bezeichnet sich das Kow2 selbst als erste Adresse am Platz, wenn es um frivoles Vergnügen in lässiger Baratmosphäre geht. Tatsächlich wandelt die Bar auf den Spuren des „Mr. Kowalski“ in der Rathausstraße, einer Location, die sich einst einen fast schon legendären Ruf erarbeitete. Das Kow2 darf sich da durchaus als würdiger Nachfolger brüsten: Seit 13 Jahren sorgt es nunmehr vor allem am Wochenende für frivolen Spaß in der Hansestadt. Dass sich da auch mal ein prominentes Gesicht wie beispielsweise Ronald Schill blicken lässt, gehört hier durchaus zum Kneipenalltag. An dem Tresen werden leicht Kontakte geknüpft – wer hierher kommt, hat auch konkrete Vorstellungen zu seiner Abendplanung. Und eben diese Abendplanung wird von der Crew des Kow2 auch ordentlich gelenkt. Themenabende verleiten zum Swingen, was das Kow2 an diesen Abenden sicherlich zu mehr macht als einer frivolen Bar. So werden am „Herrenüberschussabend“ all diejenigen ihre wahre Freude finden, die mehr als nur einen männlichen Spielpartner suchen. Denn ganz getreu dem Motto wird die Rate der Männer gegenüber der der Pärchen gezielt erhöht. So dürfen sich alles Ladies über reichlich männliche Auswahl freuen – und Pärchen über Testosteronzuschuss zum Paaralltag. An den „frivolen Freitagen und Samstagen“ geht es um die reine Freude am Sex für jedermann. Ob ein Stelldichein dezent in den dunklen Ecken oder ganz offensiv auf dem Tresen – das Team zuckt nicht auch nur mit einer Wimper. Hier ist Offenherzigkeit einfach Programm. Dazu gehört auch, dass unter dem Tresen nicht nur köstliches Hochprozentiges wartet, sondern auch spannendes Spielzeug, was die schönsten Stunden der Woche noch unwiderstehlicher macht.

Erlebnisbar Eden

Erlebnisbar Eden

Paradiesische Zustände für alle auf der Suche nach Flirts und mehr bietet derweil auch die Erlebnisbar Eden in der Jenfelder Straße 128. Die Drinks sind kühl und lecker, die Stimmung locker und die Besucher zu allem bereit. Besonders erwähnenswert ist hier der bunte Mix aus Homos, Bis und Heteros. Jeder ist willkommen, alles ist erlaubt – was auch für die Kleidung gilt. Gepflegt sollte man erscheinen, sonst ist zwischen züchtig bis provokativ alles gern gesehen. Dennoch sollten Mann und Frau vorher einen Blick auf die Internetseite werfen: Zuweilen finden auch in der Erlebnisbar Eden Themenabende statt, die einen bestimmten Dresscode verlangen.

Sexy Clubbing

Wem auch der Rahmen einer frivolen Bar zu explizit scheint oder wer das Kennenlernen lieber auf die klassische Art erfahren will, kann auch in Hamburgs vielseitiger Clubszene sein Glück finden. Hier geht es noch darum, aus einer tanzenden Menge sein Objekt der Begierde auszumachen, sich vorsichtig vorzutasten und es dem spannenden Zufall zu überlassen, ob die gleichen Vorstellungen zu der nächsten Nacht in ein gemeinsames Bett führen. Der erste Blickkontakt, das Ansprechen, der gemeinsame Drink, die ersten zufälligen Berührungen – über allem schwebt die Ungewissheit, wie weit der andere an diesem Abend gehen möchte. Und es ist genau dieses Spiel mit ungewissem Ausgang, das für den besonderen Nervenkitzel sorgt und all die Jagdinstinkte weckt. Auch wenn nicht jeder, der einen Club betritt, zwangsläufig einen heißen Sexpartner für die nächste Nacht sucht – die ausgelassene, Party- und Alkohol-schwangere Atmosphäre lässt die Hemmungen unter den Bässen dahinschmelzen. Die Partymeute ist flirtiver, mutiger und verspielter als beim morgendlichen Gang zum Bäcker, im Bus oder beim Kaffee am Nachmittag. Dem entsprechend höher als im Alltag fällt dann auch die Club-Erfolgsquote aus. Und auch wenn der Gegenüber eigentlich gar keinen Sextreff Hamburg für den Abend im Sinn hatte: Ist es nicht ein besonderer Kick, ihn doch noch herumzukriegen?

Love

Love

Als besonders heißer Flirt-Schmelztiegel hat sich das Love in der Club-Szene einen Namen gemacht. Kaum verwunderlich: Name und Adresse geben schließlich schon das richtige Thema vor. Auf der Reeperbahn gelegen transportiert sich die ausgelassen offenherzige Stimmung der Straße auch in den Club selbst hinein. Dort wird dann zu House-, Electro-, R´n´B- oder Blackmusic-Beats abgefeiert, was die pulsierenden Wände aushalten. Die DJ-Sets sind international und spielen in der Top-Liga mit – Füße und Ohren werden somit aufs Feinste zum Tanzen verführt. Fürs sonstige Wohl sorgt das engagierte Love-Team, das sich eigenen Aussagen zufolge vor allem einem verschrieben hat: den Gast in eine Nacht voller LOVE zu entführen. Denn wie der Club auf seiner Homepage richtig erkannt hat: Love is all you need! Und nach einem Abend voller Cocktails, tanzbarer Beats und manch vielversprechendem und erfolgreichen Flirt lässt sich diese Werbeaussage erst recht blind unterschreiben...